Anzeigenflut in der Neubaugasse.

Es regnet derzeit Anzeigen für die BewohnerInnen und Geschäftsleute, Zulieferer und Handwerker, die mit dem Auto in die Neubaugasse fahren, die derzeit umgebaut wird. Heute hat berichtet. Obwohl ihnen im Vorfeld von der Bezirksvorstehung auch während der Umbauarbeiten die Zufahrt in die Neubaugasse zugesichert wurde.

„Der Bezirksvorsteher sagt, dass die „übereifrige Polizei“ das Problem mit der Anzeigenflut in der Neubaugasse ist. Das Problem sind nicht die BeamtInnen der Exekutive sondern sind die Lücken in der Organisation durch den Bezirksvorsteher. Die Baustellen genehmigt, organisiert und koordiniert die Bezirksvorstehung. Der Bezirksvorsteher ist verantwortlich dafür, diese so zu organisieren, dass es zu keinen unnötigen Belastungen kommt.“, so der stellvertretende Bezirksvorsteher Gallus Vögel.

Wir machen uns stark für eine praktikable Lösung und setzen uns weiter ein für mehr Entlastungen während der Baustellen im Bezirk. Wie wäre es zum Beispiel mit einem gut sichtbaren Pickerl, damit die Polizei schnell erkennt, wer hineinfahren darf? Es gibt noch immer keine Regelung um AnrainerInnen- und erlaubten Lieferverkehr rascher zu erkennen. Für eine solche Kennzeichnung braucht es lediglich den guten Willen der Bezirksvorstehung und engagierte Ideen aller Beteiligten.