Nach Gratis-Kindergarten: Alle Ganztagsschulen ab Herbst in Wien gratis.

We always have so much to do at school

Ab Herbst wird der Besuch einer Wiener Ganztagsschule gratis. Die Eltern von 17.000 Kindern ersparen sich dadurch Kosten von rund 1.800 Euro pro Jahr. Zu den 63 bestehenden Standorten kommen außerdem 7 neue dazu. Inkludiert ist auch ein kostenfreies Mittagessen, das allen Kindern in verschränkten Ganztagsschulen zugutekommt. Damit werden im Schulalltag soziale Unterschiede ausgeglichen und für alle Kinder gleiche Bedingungen geschaffen.“ stellen Bürgermeister Michael Ludwig und Stadtrat Jürgen Czernohorszky klar. „Im Bezirk Neubau sollten unbedingt die Volksschule und die Mittelschule Neustiftgasse als Ganztagesschulen eingerichtet werden. Nachdem sich allerdings der Bezirksvorsteher nicht vorrangig um das Thema Bildung kümmert, steht uns hier noch viel Arbeit bevor. Der Bezirks Neubau gibt leider so wenig für Bildung aus, wie fast kein anderer Bezirk Wiens. Wir sind außerdem der einzige Bezirk in ganz Wien, der nicht am Wiener Förderungsprogramm Schulsanierungspaket II teilnimmt.“ erklären Bezirksvorsteher-Stellvertreter Gallus Vögel und Gemeinderätin Nina Abrahamczik.

Wien war vor 10 Jahren das erste Bundesland, das den Gratis-Kindergarten eingeführt hat. Rund 30.000 Kinder bis 6 Jahren zahlen in Österreichs Hauptstadt nichts für den Kindergartenbesuch. Dem Wiener Vorbild ist letztes Jahr auch das Burgenland gefolgt. Ab Herbst 2020 wird Wien keine Beiträge mehr für den Besuch einer öffentlichen Ganztagsschule einheben. Das hat Ende Juni jetzt auch der Gemeinderat fixiert – mit den Stimmen von SPÖ, Grünen und NEOS, gegen ÖVP, FPÖ und Team Strache.

Bisher lag der Beitrag bei 180 Euro im Monat, pro Jahr machte das Kosten von rund 1.800 Euro aus. Die fallen jetzt für 17.000 Kinder weg, weil alle 63 Ganztagsschulen in Wien werden komplett kostenfrei werden – inklusive Mittagessen. Durch Neubauten, Umbauten und Erweiterungen kommen jedes Jahr bis zu 10 neue Ganztagsschulen hinzu, die ebenfalls kostenlos sein werden. Lediglich für die Spätbetreuung ab 15.30, die bei Bedarf in Anspruch genommen werden kann, werden 100 Euro pro Semester verrechnet. Sollten Eltern an Ganztagesschulen eine Jause wünschen, so wird dreimal jährlich eine Pauschale von 90 Euro eingehoben. Für MindestsicherungsbezieherInnen entfallen all diese Beträge.

Mangel an Angebot im Rest von Österreich

Im Rest Österreichs ist das Angebot an Ganztagsschulen nicht groß. Die schwarz-blaue Regierung hat zuletzt die Mittel für den Ausbau halbiert. Konkret haben sie die Summe von 750 Mio. Euro bis 2032 gestreckt. Das ist eine Kürzung von 107 Mio. Euro auf 53 Mio. Euro jährlich.

Ursprünglich wären die Mittel bis 2025 zur Verfügung gestanden, so sollten für 40 Prozent der Kinder Ganztagsschulen geschaffen werden. Dabei wünschen sich 60% der Eltern den flächendeckenden Ausbau von Ganztagsschulen in Österreich, wie eine Umfrage von Unique Research für „profil“ erhob.

Sieben neue Standorte ab September

Die Zahl von 70 beitragsfreien Ganztagsschulen beinhaltet auch gleich sieben neue Standorte, die im September als Ganztagsschule an den Start gehen: „Die zusätzlichen Ganztagsschulen sind der neue Bildungscampus am Nordbahnhof mit Volksschule und neuer Mittelschule, die Volksschule Grundäckergasse in Favoriten, die Volksschule Längenfeldgasse in Meidling, die Volksschulen Breitenfurter Straße und Erlaaer Schleife sowie die Volksschule Carlbergergasse in Liesing“, so Bildungsstadtrat Jürgen Czernohorszky.

Die verschränkte Ganztagsschule sei die pädagogisch beste Schulform für Kinder, weil hier der Schultag klar und sinnvoll strukturiert sei, so Czernohorszky. „Der Tagesablauf folgt einem Rhythmus aus Lern- und Freizeitphasen, die ein konzentriertes Arbeiten ermöglichen, aber auch Ruhe und Kreativität zulassen.“ In der Ganztagsschule gebe es Zeit für Reflektion, für Bewegung, fürs Miteinander-Reden, für ein gemeinsames Essen und individuelle Förderung. „Auch der soziale Status der Eltern fällt in ganztägigen Schulen kaum ins Gewicht: In der Ganztagsschule spielt es keine Rolle, ob das Kind zu Hause ein eigenes Zimmer oder einen Computer hat.“ Die positiven Effekte der Ganztagsschule seien auch international vielfach belegt.

Und dieses Angebot an Ganztagsschulen werde nun laufend erweitert: „Durch Neubauten, Umbauten und Erweiterungen kommen jedes Jahr bis zu zehn neue Standorte hinzu“, so Jürgen Czernohorszky. „Damit profitieren jedes Jahr bis zu 4.000 Kinder zusätzlich von beitragsfreien Ganztagsschulen!“