Online-Talk Austrofaschismus und moderne Faschismusforschung

Die Februarkämpfe besiegelten 1934 das vorläufige Ende der Demokratie in Österreich. Wie die Debatte um das Dollfuss-Museum in Texing zuletzt gezeigt hat, herrscht keine Einigkeit über Ursachen und Wesen der Diktatur unter Dollfuss und Schuschnigg.

Der Historiker Dr. Florian Wenninger im Gespräch mit Bezirksrätin Mag.a Stefanie Grubich. Warum Geschichte vor allem für uns wichtig ist, die wir uns in der Gegenwart für eine gerechte Gesellschaft einsetzen.

Mo 14. Februar, 18 Uhr
Teilnahmelink

Florian Wenninger leitet das Institut für Historische Sozialforschung (IHSF). Er ist Senior Research Fellow und Lehrbeauftragter am Institut für Zeitgeschichte der Universität Wien und an der FH Campus Wien, Redaktionsmitglied der Zeitschrift „Zeitgeschichte“ sowie Leiter des Forschungsprojektes „Politische Repression in Österreich 1933-1938“. Forschungsschwerpunkte: Diktatur und Transformation, Historische Identitätsbildung.

Eine Anmeldung ist nicht notwendig. Der Online-Talk findet per Meet.GoTo.com statt. Eine Installation der Software ist zur Teilnahme nicht nötig.